Steven Engler

eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Steven Engler

Mit einem einfachen Trick lassen sich alle möglichen USB Geräte im Rechner sperren. Dafür muss lediglich ein Registry-Schlüssel angepasst werden.

1.'Windows' + 'R' -> Ausführen -> regedit

2. Zu folgendem Schlüssel navigieren:

3. HKEY_Local_Machine -> Software -> Policies -> Microsoft -> Windows

4. Rechtsklick auf 'Windows' -> Neu -> Schlüssel

5. Benennen in "RemoveableStorageDevices"

6. Unter RemovableStorageDevices Rechtsklick -> Neu -> DWORD-Wert (32-Bit)

7. Den neuen DWORD-Wert umbenennen in Deny_all und den Wert auf 1 setzen

8. Fertig! Um Laufwerke wieder freizugeben den Wert auf 0 setzen

 

Der PC erkennt nun zwar immer noch das ein USB Gerät angeschlossen wurde, sobald man jedoch versucht eins zu öffnen bekommt man die Meldung "Zugriff verweigert"

Um das automatische Systemupdate auf Windows 10 zu unterbinden, gibt es diverse Möglichkeiten. Zum einen gibt es Tools, die das Update komplett deaktivieren wie beispielsweise den GWX-Stopper. Eine andere Methode, die das Benutzen von Dritthersteller-Programmen vermeidet, ist die Deaktivierung über die Registry. 

1. HKEY_Local_Machine/Software/Policies/Microsoft/Windows öffnen

2. Falls nicht vorhanden den Ordner namens "WindowsUpdate" erstellen

3. Neuen DWORD-Eintrag mit Namen "DisableOSUpgrade" erstellen

4. Wert öffnen und den Wert auf 1 setzen, fertig!

Um die Speicherfresser loszuwerden, muss man unter C:/$Windows.~BT den Inhalt des Ordners löschen. (Ordner ist standardmäßig ausgeblendet)

Microsoft hat vor kurzem ein absolutes Schmuckstück rausgehauen: Das Microsoft Surface Book. Seit Mitte Februar '16 ist das Luxus-Notebook auch in Deutschland erhältlich. Wer sich diesen Luxus leisten will, muss allerdings tief in die Tasche greifen: Die preiswerteste Variante des Surface Books kostet nämlich stattliche 1649,00€ . Wenn die Einstiegsvariante schon so preisintensiv ist, was kostet dann die Variante mit der umfangreichsten Ausstattung?

Die Premium-Variante ist mit einem Intel Core i7 der sechsten Generation, 16GB RAM, 512GB SSD und 1GB dGPU ausgestattet und kostet stolze 2919,00€. Studenten haben bei allen vier Varianten einen Preisvorteil von 10%. Zusätzlich dazu bietet Microsoft bis zu 550€ für ein abgegebenes Altgerät.

Mit der Veröffentlichung des Surface Books hat sich Microsoft zum Ziel gesetzt, das Macbook Pro hinter sich zu lassen. Wir selber hatten bisher leider keine Gelegenheit das Gerät zu testen, jedoch können wir anhand diverser zusammengetragener Rezensionen sagen, das das neuste Kind aus Microsofts Produktfamilie gegenüber dem MacBook einige Vorteile bietet: Das Gerät lässt sich beliebig als Tablet oder Notebook nutzen, besitzt ab der zweitgünstigsten Variante eine extra Grafikkarte und besitzt im Vergleich zum MacBook die bessere 3D-Leistung. Über die genaue Bezeichnung der GPU bewahrt Microsoft Stillschweigen, jedoch liegen die technischen Spezifikationen relativ dicht bei der Geforce 940M. Der Fairness halber muss man aber sagen, das das MacBook im Vergleich die längere Akkulaufzeit und mehr Anschlüsse besitzt. Wenn es um die Rechenleistung geht, stehen sich die beiden in nichts nach.Auch die Verarbeitung lässt sich sehen: nahezu perfekte Verarbeitung und ein edles Design runden das Gerät ab.

Der einzig große Wermutstropfen ist beim Surface Book der Preis. Denn selbst bei ähnlicher Ausstattung ist es im Vergleich zum MacBook Pro rund 400€ teurer. Nun könnte man sich fragen: "Warum sollte ich 400€ mehr für die gleiche Leistung ausgeben?". Eine berechtigte Frage. Jedoch ist das Surface Book eben nicht nur ein Notebook, sondern zusätzlich Tablet und Leinwand in einem. Wird das Display nämlich auf die Unterseite der Tastatur geklappt, wird das Gerät zu einer digitalen Leinwand, auf der z.B. Filme und Fotos angezeigt werden können.

 

Wer sich das Gerät einmal näher ansehen möchte, klicke bitte hier. (Engler)

ACHTUNG! Momentan macht eine gefährliche Ransomware namens "Locky" die Runde. Diese Schadsoftware wird durch Emails übertragen, in denen sich eine angebliche Rechnung als Word-Dokument befindet. Wird dieses Dokument geöffnet, gelangt Locky auf den Rechner und verschlüsselt von dort aus Dateien im gesamten Netzwerk. Diese Dateien sind danach unbrauchbar und werden nur nach Zahlung eines halben Bitcoins (ca. 210 US-Dollar) wieder entschlüsselt. Als Alternative hilft nur eine komplette Rücksicherung der Daten! Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an. Für weitere Infos gucken Sie bitte hier (Quelle): https://www.wired.de/collection/latest/die-neue-ransomware-locky-befaellt-5000-deutsche-computer-der-stunde